Aktuelles aus der Fortbildung pastorales Personal

Gewissensmissbrauch in geistlichen Prozessen



Mittwoch, den 19. Juni 2019, 09.00 bis 16.30 Uhr, Haus Maria-Immaculata Paderborn

Die Ereignisse und Folgen des Missbrauchsskandals in unserer Kirche werden uns noch lange beschäftigen und begleiten, davon sind inzwischen viele überzeugt. Wir werden uns verändern müssen, und das sollte bald geschehen; auch darin stimmen viele überein. Sicher bedarf es auch einer umsichtigen und ehrlichen Wahrnehmung und Bewertung dessen, was vorgefallen ist. Im  Referat Geistliche Begleitung und im Arbeitskreis Exerzitien und geistliche Begleitung sprechen wir viel über eigene Wahrnehmungen und über mögliche Ursachen im Bereich der Spiritualität, der Theologie und der Kirchendisziplin, die grenzverletzendes und missbräuchliches Verhalten nicht allein im sexuellen Bereich begünstigt haben. Dies führte zu der Idee, Sie – als Mitarbeitende in der Pastoral, in der geistlichen Begleitung, in den Beratungsdiensten und kirchlichen Beratungsstellen – zu einem Studientag einzuladen.

 

Gewissensmissbrauch in geistlichen Prozessen,

so soll das Thema lauten, für den wir

am Mittwoch, den 19. Juni 2019 in der Zeit von 09.00 bis 16.30 Uhr
im Haus Maria-Immaculata in Paderborn

einen passenden Rahmen gefunden haben.

 

Wir möchten fähiger werden, Haltungen und Verhaltensmuster zu durchschauen, die einen Missbrauch von amtlicher und klerikaler Macht begünstigt haben, Warnsignale zu entdecken, Symptome zu verstehen, Kriterien der Unterscheidung zu finden und auch einfühlsamer und heilender in der Begleitung von betroffenen Menschen zu werden.  

 

Es geht uns an diesem Tag primär um einen guten und qualitativen Austausch in Offenheit und Respekt und weniger um längere Referate zu diesem Thema. Deshalb laden wir Personen als Gesprächspartner ein, die aus je eigener Prägung und Perspektive auf diese Wirklichkeit schauen können.

 

Mitwirken werden:

Msgr. Martin Reinert, Referat Geistliche Begleitung,
Dr. Petra Lillmeier, Interventionsbeauftragte des Erzbistums Paderborn,
Dr. Dorothea Steinebach, stellvertretende Leiterin der Zentralabteilung Pastorales Personal,
Dr. Marion Schwermer, ‚wertimpuls‘ Organisationsberatung, Diplom-Psychologin (angefragt)
Andrea Keinath, Zentralabteilung Entwicklung LABORe,
Karl-Heinz Stahl, Präventionsbeauftragter im Erzbistum Paderborn.
Dr. Rainer Hohmann, Fortbildung pastorales Personal


 

Die Gestaltung des Studientages liegt in der Verantwortung des Referates Geistliche Begleitung in der Hauptabteilung Pastorale Dienste.

Im Haus Maria-Immaculata stehen 40 Plätze zur Verfügung. Sollten mehr Anmeldungen eingehen, gilt das Datum der Anmeldung.

Anmeldungen richten Sie bitte
an das Sekretariat der Fort- und Weiterbildung unter

fortbildung-pastoral@erzbistum-paderborn.de