AHP007 Hilfreiche Gespräche führen – Grundkurs



In Seelsorge, Hospiz, Klinik und sozialen Diensten – Grundkurs und Aufbaukurs

Beginn: 08.04.2018 | 19.00 Uhr Uhr
Ende: 13.04.2018 | 9.00 Uhr Uhr
Ort: Bildungshaus Kloster Schwarzenberg, 91443 Scheinfeld
Referenten: Prof. em. Dr. Isidor Baumgartner, Dipl.-Psych., Caritaswissenschaft (Universität Passau), Hospizforschung – Pastor Prof. Dr. Christoph Jacobs, Lic. Phil. (Klin. Psych.), Pastoralpsychologie, Paderborn – Hildegard Nobis, Klinikseelsorge, Aachen




Wer hilft mir leben?! Wer hilft mir glauben?!
Die Suche nach Beratung in außergewöhnlichen Lebenssituationen, in aktuellen Glaubensfragen, in Krisen, in Belastungssituationen, in Entscheidungssituationen, bei Problemen in Freundschaft und Partnerschaft oder bei der Suche nach dem je eigenen Lebensweg nimmt
gegenwärtig nicht ab, sondern immer mehr zu.

Sind wir als Priester und SeelsorgerInnen die Ansprechpartner?
Früher hatten wir als Kirche das „Beratungsmonopol“ – heute hätten wir als Kirche neu die Chance, zum überall vor Ort präsenten „Kompetenz-Zentrum für Begleitung und Beratung“ zu werden. Im Rahmen der pastoralen Ausbildung haben sich viele Seelsorger und Seelsorgerinnen bereits Grundkompetenzen in Gesprächsführung angeeignet.
Diese Qualifikationen können erfahrungsgemäß individuell gestärkt, ausgebaut und trainiert werden. Vor allem für SeelsorgerInnen, deren persönlicher Schwerpunkt nicht die Leitung, sondern die individuelle menschliche Zuwendung ist, und für SeelsorgerInnen mit ausgesprochenen Beratungsaufgaben ergibt sich heute die Chance einer persönlichen Profilierung in Beratungskompetenz. Das hilfreiche Gespräch in der Seelsorge bedient sich der Erkenntnisse der personzentrierten Gesprächsführung. Ziel ist es dabei, Menschen in Begleitungs- und Beratungssituationen zu vertiefter Eigenverantwortung anzuregen und somit zur Selbsthilfe zu befähigen. Der Erkenntnisstand der seelsorglichen Gesprächsführung hat sich in den letzten Jahren aufgrund des Fortschritts in der Psychologie erheblich weiter entwickelt!

Im angebotenen Intervallkurs geht es
• um die Vermittlung des aktuellen Wissens für qualifizierte Gesprächsführung,
• um die konsequente Einübung seelsorglich förderlicher Haltungen,
• um Vermittlung und Training hilfreichen „Handwerkszeugs“.

Der Kurs orientiert sich an den Anforderungen seelsorglicher Praxis:
• bei allgemeinen „Bitten um Beratung“: „Hätten Sie einmal Zeit für mich? Ich habe da ein Problem! …“
• bei Seelsorgegesprächen in Gemeinde und Schule,
• bei der Gesprächsbegleitung in kritischen Lebenssituationen,
• bei Krankenbesuchen,
• am Sterbebett, in Hospizarbeit und Trauerbegleitung,
• in der Einzel-, Paar- und Familienberatung,
• im Beichtgespräch,
• in der Sakramentenvorbereitung.

Seelsorgerinnen, die bereits einen entsprechenden Grundkurs besucht haben, können sich nach Rücksprache direkt für den Aufbaukurs anmelden.

Der Aufbaukurs setzt einen entsprechenden Grundkurs voraus. Es soll die Fähigkeit vermittelt werden, seelische Probleme, Konflikte und Krisen in der Seelsorge weiterführend zu bearbeiten.
Vor allem geht es um die Entwicklung eines „eigenen Beratungsstils“ im Einklang mit der eigenen Persönlichkeit. Die personzentrierten Haltungen werden in Richtung der Ressourcenorientierung, dem heutigen Maßstab in der Beratungsarbeit vertieft. Grund- und Aufbaukurs sind als zusammenhängende Einheit konzipiert.

Erst die vertiefenden und weiterführenden Übungen des Aufbaukurses lassen erfahrungsgemäß die Ansätze des Grundkurses voll zur Wirkung kommen.
Die Kursgruppe setzt sich aus TeilnehmerInnen aller pastoralen und diakonischen Berufe im deutschsprachigen Raum zusammen und bietet daher eine inspirierende und motivierende Lernumgebung.

Auskünfte: Pastor Prof. Dr. Christoph Jacobs christoph_jacobs@compuserve.com

Fortbildungspunkte: 2 cp pro Kursabschnitt (Dieser Kurs kann für das Pfarrexamen angerechnet werden)




Anmeldung