Aktuelles aus der Fortbildung pastorales Personal ältere Artikel

    Aktuelle Themen ältere Artikel
    • Ehrenamt: Wie ein Begriff in die Irre führt.

      Artikel lesen
    • Grußwort von Erzbischof Becker zum Studientag für das Pastorale Personal am 27.11.17

      Artikel lesen
    • Gottesdienst zum Abschluss des Studientags für das pastorale Personal am 27.11.17

      Artikel lesen
    • Gott ins Gespräch gebracht im Leben junger Familien

      Artikel lesen

      Veranstaltungen

      zu Themen für (Mehrfachauswahl möglich):

      gesamtes Pastorales Personal Leiter pastoraler Räume Pastöre Vikare Priester der Weltkirche Priester im Ruhestand ständige Diakone Gemeindereferent(inn)en

      Beginn: 23.09.2018AHP009Hilfreiche Gespräche führen – Aufbaukurs

      AHP009 Hilfreiche Gespräche führen – Aufbaukurs

      In Seelsorge, Hospiz, Klinik und sozialen Diensten – Grundkurs und Aufbaukurs


      Wer hilft mir leben?! Wer hilft mir glauben?!
      Die Suche nach Beratung in außergewöhnlichen Lebenssituationen, in aktuellen Glaubensfragen, in Krisen, in Belastungssituationen, in Entscheidungssituationen, bei Problemen in Freundschaft und Partnerschaft oder bei der Suche nach dem je eigenen Lebensweg nimmt
      gegenwärtig nicht ab, sondern immer mehr zu.

      Sind wir als Priester und SeelsorgerInnen die Ansprechpartner?
      Früher hatten wir als Kirche das „Beratungsmonopol“ – heute hätten wir als Kirche neu die Chance, zum überall vor Ort präsenten „Kompetenz-Zentrum für Begleitung und Beratung“ zu werden. Im Rahmen der pastoralen Ausbildung haben sich viele Seelsorger und Seelsorgerinnen bereits Grundkompetenzen in Gesprächsführung angeeignet.
      Diese Qualifikationen können erfahrungsgemäß individuell gestärkt, ausgebaut und trainiert werden. Vor allem für SeelsorgerInnen, deren persönlicher Schwerpunkt nicht die Leitung, sondern die individuelle menschliche Zuwendung ist, und für SeelsorgerInnen mit ausgesprochenen Beratungsaufgaben ergibt sich heute die Chance einer persönlichen Profilierung in Beratungskompetenz. Das hilfreiche Gespräch in der Seelsorge bedient sich der Erkenntnisse der personzentrierten Gesprächsführung. Ziel ist es dabei, Menschen in Begleitungs- und Beratungssituationen zu vertiefter Eigenverantwortung anzuregen und somit zur Selbsthilfe zu befähigen. Der Erkenntnisstand der seelsorglichen Gesprächsführung hat sich in den letzten Jahren aufgrund des Fortschritts in der Psychologie erheblich weiter entwickelt!

      Im angebotenen Intervallkurs geht es
      • um die Vermittlung des aktuellen Wissens für qualifizierte Gesprächsführung,
      • um die konsequente Einübung seelsorglich förderlicher Haltungen,
      • um Vermittlung und Training hilfreichen „Handwerkszeugs“.

      Der Kurs orientiert sich an den Anforderungen seelsorglicher Praxis:
      • bei allgemeinen „Bitten um Beratung“: „Hätten Sie einmal Zeit für mich? Ich habe da ein Problem! …“
      • bei Seelsorgegesprächen in Gemeinde und Schule,
      • bei der Gesprächsbegleitung in kritischen Lebenssituationen,
      • bei Krankenbesuchen,
      • am Sterbebett, in Hospizarbeit und Trauerbegleitung,
      • in der Einzel-, Paar- und Familienberatung,
      • im Beichtgespräch,
      • in der Sakramentenvorbereitung.

      Seelsorgerinnen, die bereits einen entsprechenden Grundkurs besucht haben, können sich nach Rücksprache direkt für den Aufbaukurs anmelden.

      Der Aufbaukurs setzt einen entsprechenden Grundkurs voraus. Es soll die Fähigkeit vermittelt werden, seelische Probleme, Konflikte und Krisen in der Seelsorge weiterführend zu bearbeiten.
      Vor allem geht es um die Entwicklung eines „eigenen Beratungsstils“ im Einklang mit der eigenen Persönlichkeit. Die personzentrierten Haltungen werden in Richtung der Ressourcenorientierung, dem heutigen Maßstab in der Beratungsarbeit vertieft. Grund- und Aufbaukurs sind als zusammenhängende Einheit konzipiert.

      Erst die vertiefenden und weiterführenden Übungen des Aufbaukurses lassen erfahrungsgemäß die Ansätze des Grundkurses voll zur Wirkung kommen.
      Die Kursgruppe setzt sich aus TeilnehmerInnen aller pastoralen und diakonischen Berufe im deutschsprachigen Raum zusammen und bietet daher eine inspirierende und motivierende Lernumgebung.

      Auskünfte: Pastor Prof. Dr. Christoph Jacobs christoph_jacobs@compuserve.com

      Fortbildungspunkte: 2 cp pro Kursabschnitt (Dieser Kurs kann für das Pfarrexamen angerechnet werden)


      Beginn:23.09.2018 | 19.00 Uhr Uhr
      Ende:28.09.2018 | 9.00 Uhr Uhr
      Ort:Bildungshaus Kloster Schwarzenberg, 91443 Scheinfeld
      Referenten:Prof. em. Dr. Isidor Baumgartner, Dipl.-Psych., Caritaswissenschaft (Universität Passau), Hospizforschung – Pastor Prof. Dr. Christoph Jacobs, Lic. Phil. (Klin. Psych.), Pastoralpsychologie, Paderborn – Hildegard Nobis, Klinikseelsorge, Aachen

      verbindlich anmelden

      Beginn: 25.09.2018PPE005Pfarrexamen – Zweite Dienstprüfung

      PPE005 Pfarrexamen – Zweite Dienstprüfung


      Gemäß der Ordnung für das Pfarrexamen (bis Weihejahrgang 2004:
      Kirchl. Amtsblatt vom 23.3.1993, Stück 4, Nr. 58 und 59; ab Weihejahrgang 2005: Kirchl. Amtsblatt 2007, Stück 9, Nr. 112) müssen alle Kandidaten, die das Pfarrexamen ablegen wollen, eine schriftliche Hausarbeit anfertigen, die von einem Mentor betreut wird. Diese Arbeit wird in einem abschließenden Kolloquium vorgestellt und ausgewertet, an deren Ende ein mündliches Prüfungsgespräch mit der vom Erzbischof bestellten Prüfungskommission steht.
      Alle in Betracht kommenden Kandidaten werden rechtzeitig – mit Angabe der zur Verfügung stehenden Mentoren – angeschrieben


      Anmeldefrist: 31. Juli 2018


      Beginn:25.09.2018 | Uhr
      Ende:26.09.2018 | Uhr
      Ort:Collegium Leoninum, Paderborn
      Referenten:Regens Dr. Michael Menke-Peitzmeyer

      verbindlich anmelden

      Beginn: 30.09.2018EXG001Wie geht beten, wie gehen Exerzitien?

      EXG001 Wie geht beten, wie gehen Exerzitien?

      Einführung in Elemente ignatianischer Exerzitien


      Der Kurs eignet sich zum Kennenlernen verschiedener Weisen des persönlichen Betens im Alltag und als Hinführung zu ignatianischen Exerzitien.
      Die Teilnehmenden erfahren sich in den verschiedenen Gebetsweisen und können die für sie passende Weise entdecken.

      Elemente:
      • Einüben in Stille und hörendes Dasein
      • Einüben verschiedener ignatianischer Gebets- und Meditationsweisen
      • Hinweise zur Person und Spiritualität des Heiligen Ignatius von Loyola
      • Einfache Körperübungen als Hilfe zum Wahrnehmen und Spüren
      • Austausch in der Gruppe
      • Auf Wunsch Einzelgespräche
      • Gemeinsame Gottesdienste

      Max. Teilnehmerzahl: 14 Personen

      Anmeldungen: Anmeldungen erfolgen über das Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius

      Kosten: 189,- € 
      Wird für Gemeindereferent/innen nach der jeweiligen Regelung bezuschusst


      Beginn:30.09.2018 | 18.00 Uhr Uhr
      Ende:03.10.2018 | 13.15 Uhr Uhr
      Ort:Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius, Winterberg
      Referenten:Dr. Daniela Frank, Exerzitien- und Geistliche Begleiterin, Nationalreferentin der Gemeinschaft Christlichen Lebens – Roberto Piani, Theologe und Bibelwissenschaftler, Begleiter von ignatianischen Exerzitien, Referent der Gemeinschaft Christlichen Leben – Stefan Tausch, Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius

      verbindlich anmelden

      Beginn: 01.10.2018AGP016„Wenn der Ofen aus ist…“ …und was dann???

      AGP016 „Wenn der Ofen aus ist…“ …und was dann???

      Positive Stressbewältigung für den Beruf und den Alltag


      Mein „Holz“ ist mir ausgegangen und nichts geht mehr. Es fehlt die Energie für die Aufgaben, die zu tun sind. Aber auch für die schönen Dinge des Lebens. Was tun?


      Wenn kein Holz, keine Energie mehr da ist, kann auch nichts mehr brennen. Die Begeisterung ist dahin und will sich so recht nicht mehr einstellen.
      Da leidet das Selbstwertgefühl und mehr und mehr zeigen sich psychische und körperliche Blockaden, die nach und nach auch den Alltag bestimmen.
      In dieser Woche geht es um das Wiederfinden der Kraftquellen und der Energie für eigenes Handeln in der Welt. Es geht um das Zurechtrücken des Selbstwertgefühls. Dazu gehört die Auseinandersetzung mit tiefen, versteckten Abwertungen und negativen Glaubenssätzen: „Ich kann das nicht. Ich tauge zu nichts. Ich ertrage das nicht. Es hat alles sowieso keinen Zweck!“


      Im Gespräch und mit kreativen Methoden wie Ausdruckmalen, Körperarbeit und Bewegung zur Musik werden Möglichkeiten eröffnet, gemeinsam zu einer positiven Einstellung zu sich selbst und zu den
      Dingen, die uns begegnen, wiederzufinden.

       

      Leitung: Silke Otte, Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius

      Anmeldefrist: 01. August 2018

      Max. Teilnehmerzahl: 16 Personen

      Fortbildungspunkte: 2 cp


      Beginn:01.10.2018 | 15.00 Uhr Uhr
      Ende:05.10.2018 | 13.15 Uhr Uhr
      Ort:Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius, Winterberg
      Referenten:Gisela Aengenheyster, Bewegungstherapie, Bioenergetik, Psycho-Onkologie nach Simonton, Systemische Familientherapie – Barbara Vogt, Heilpraktikerin, Körper und Tanztherapeutin, Dipl. Religionspädagogin und Trauerbegleiterin

      verbindlich anmelden

      Beginn: 06.10.2018ACW008Jesus wohnt in unserer Straße

      ACW008 Jesus wohnt in unserer Straße

      Spirituelle Exkursion durch Bielefeld


      Die Option für die Armen gehört in den Mittelpunkt kirchlichen Handelns.
      Papst Franziskus fordert, dass wir uns von den Armen und Bedrängten evangelisieren lassen. Was 
      gehen?
      Gemeinsam mit pastoralen Mitarbeiter(inne)n aus Bielefeld machen wir uns auf, Jesus „auf der Straße und den Plätzen“ zu begegnen. Wir wollen unsere Sinne und unsere Sensibilität schärfen lassen für die Lebenswirklichkeiten, Sorgen und Nöte vieler bedrängter Menschen. Wir werden von der Erfahrungen der Bahnhofsmission und der Gemeinschaft Sant´-Egidio profitieren und uns für unser eigenes christlichcaritatives Handeln anregen lassen. Welche Konsequenzen können wir ziehen, die unantastbare Würde des Menschen zu stärken? Mit diesem Angebot möchten wir einen veränderten Blick auf uns selbst und unseren Nächsten eröffnen.

      Max. Teilnehmerzahl: 20 Personen

      Anmeldefrist: 06. August 2018

      Fortbildungspunkte: ¼ cp


      Beginn:06.10.2018 | 10.30 Uhr Uhr
      Ende:06.10.2018 | 14.30 Uhr Uhr
      Ort:Citykloster Bielefeld
      Referenten:Leonie Jedicke, Caritasverband für das Erzbistum Paderborn – Dechant Klaus Fussy, Bielefeld

      verbindlich anmelden

      Beginn: 08.10.2018AHP006Zeitmanagement und Selbstorganisation – Effektives Planen und Arbeiten

      AHP006 Zeitmanagement und Selbstorganisation – Effektives Planen und Arbeiten

      „Werdenfelser Kurs“


      „Allen, die immer wieder in Zeitnot kommen und spüren, „meine Zeit ist gefüllt, aber nicht erfüllt“, hilft der Werdenfelser Kurs, die eigene Lebens und Arbeitsweise zu reflektieren und durch Prioritätenfindung das Wesentliche vom Unwesentlichen zu unterscheiden und Schritt für Schritt Visionen, Träume und Ziele voranzutreiben.
      Es werden Grundregeln einer effektiven Zeit- und Aufgabenplanung vermittelt und in der Praxis geübt. Dazu hilft eine Einführung und konkrete Einübung in das Arbeiten mit dem Werdenfelser Zeitplanbuch, mit den elektronischen Zeitplankalendern (Google, etc.) für Smartphone, Tablets und Laptops. Anhand von Praxisbeispielen wird eingeübt, von der lästigen Zettel- und Stapelwirtschaft wegzukommen und eine effektiven Schriftgutverwaltung und Büro-Organisation anzuwenden.
      Ziel ist es, an jedem Tag eine Stunde mehr Zeit zum Leben zu haben.

      Fortbildungspunkte: 2 cp


      Beginn:08.10.2018 | 15.30 Uhr Uhr
      Ende:12.10.2018 | 13.00 Uhr Uhr
      Ort:Haus Werdenfels
      Referenten:Günter Lesinski, Direktor Haus Werdenfels und Werdenfelser Seminar, Referent, Exerzitienbegleiter (GCL), Gestalttrainer(IGB), NLP-Practitioner (INLP) – Alexandra Graßler, Unternehmensberaterin, Coach

      verbindlich anmelden

      Beginn: 10.10.2018AHP019Godly Play – Gott im Spiel – Kennenlerntag

      AHP019 Godly Play – Gott im Spiel – Kennenlerntag

      Glauben und Bibel spielerisch entdecken


      Lernen Sie einen religionspädagogischen Ansatz kennen, bei dem biblische Geschichten erzählt und spielerisch dargeboten werden.
      Godly Play basiert auf der Montessori-Pädagogik und ermöglicht, die eigene Spiritualität zu entdecken und wachsen zu lassen. Dabei werden das Spiel und das In-Geschichten-Leben als wesentliche Formen kindlicher Welterschließung beachtet.
      Godly Play versteht sich als Form religiöser Bildung v.a. für Kinder. Es gründet auf der theologischen Überzeugung, dass sich Gott im Leben jedes Menschen erfahrbar machen will – und traut Kindern zu, Gott hörend und spielend zu begegnen.   
      Im Einführungskurs wird Godly Play erläutert und praktisch erfahrbar gemacht.
      (Hinweis: Der Kennlerntag berechtigt zur Teilnahme an einem Erzählkurs.)


      Beginn:10.10.2018 | 09:30 Uhr
      Ende:10.10.2018 | 17:00 Uhr
      Ort:DIE HEGGE Christliches Bildungswerk, 34439 Willebadessen- Niesen
      Referenten:Dr. Delia Freudenreich, Paderborn, Godly Play-Fortbildnerin, Lehrbeauftragte im Fach Religionspädagogik an der Universität Kassel, Promotion: „Spiritualität von Kindern“. Leitung: Dr. Anne Kirsch, Die Hegge

      verbindlich anmelden

      Beginn: 11.10.2018AHP015Feedback

      AHP015 Feedback

      Lebendiger Bestandteil meines Handelns im pastoralen Alltag


      In Arbeitskontexten zwischen hauptberuflichen Mitarbeitern in unterschiedlichen Positionen, Kolleginnen und Kollegen in Pastoralteams, in der Begegnung zwischen ehrenamtlich und hauptberuflich Engagierten gibt es Situationen, in denen Rückmeldungen sinnvoll sind. Sie ermöglichen Bestätigung, Korrektur und Weiterentwicklung. Auch in der Aufgabe als Mentorin oder Mentor ist eine so beschriebene Feedback-Kultur unerlässlich.
      Wir laden ein zu theoretischem Input (Grundlagen des Feedbacks, Rahmenbedingungen, Möglichkeiten und Grenzen), der Erprobung und Reflexion von Feedback in verschiedenen Praxisübungen in der Teilnehmergruppe und dem Transfer in die berufliche Praxis (Geben und Nehmen von Feedback in der eigenen beruflichen Rolle und Position).

      Wir erforschen die Wirkung von Feedback, probieren unterschiedliche methodische Möglichkeiten konkret aus und füllen in eineinhalb Tagen den persönlichen Handwerkskoffer für die pastorale Praxis!


      Max. Teilnehmerzahl: 16 Personen

      Mentorinnen und Mentoren werden vorrangig berücksichtigt.

      Anmeldefrist: 11. August 2018

      Fortbildungspunkte: ¾ cp


      Beginn:11.10.2018 | 10.00 Uhr Uhr
      Ende:12.10.2018 | 14.00 Uhr Uhr
      Ort:Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius, Winterberg
      Referenten:Christiane Dietz, Coach, Leiterin KEFB Dortmund – Elisabeth Beschorner, Dekanatsreferentin und Supervisorin, Dortmund

      verbindlich anmelden

      Beginn: 13.10.2018AMK005Familienräume – Familienträume

      AMK005 Familienräume – Familienträume

      Pastorale Orte und Gelegenheiten in der Familienpastoral


      Wir werden uns unter anderem mit den folgenden Fragen beschäftigen:
      Welche Lebensthemen sollen aufgegriffen werden? Wie eröffnen
      sich unterschiedliche Zugangswege zum Glauben? Wo werden für die
      Pastoral ungewohnte Orte zu pastoralen Orten? Welche Vernetzungen
      sind sinnvoll?
      Wir bieten Ihnen methodische Unterstützung zur Konzeptentwicklung
      an, die pastorale Orte und Gelegenheiten in den Blick nimmt.

      Leitung:
      Silke Otte, Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius 
      Andreas Altemeier (Referat Ehe- und Familienpastoral, Hauptabteilung Pastorale Dienste)

      Max. Teilnehmerzahl: 20 Personen

      Anmeldefrist: 13. August 2018

      Fortbildungspunkte: ½ cp


      Beginn:13.10.2018 | 9.30 Uhr Uhr
      Ende:13.10.2018 | 18.30 Uhr Uhr
      Ort:Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius, Winterberg
      Referenten:Pfarrer Günter Eickelmann, Projekt Bistumsentwicklung, Paderborn

      verbindlich anmelden

      Beginn: 15.10.2018AGP012„Immer schön locker bleiben”

      AGP012 „Immer schön locker bleiben”

      Effektives Training zur Stressbewältigung


      In den letzten Jahren sind die psychischen Belastungen enorm angestiegen.
      Zunehmender Wettbewerbsdruck, umfassendere Aufgabengebiete und gestiegene Anforderungen im beruflichen und privaten Lebensbereich beeinträchtigen den Menschen häufig. Ein sicherer Umgang mit Stresssituationen hat sich deshalb als wichtiger und wirksamer Faktor herausgestellt. Das Vermögen, sich privat und beruflich gezielt zu managen, kann Gesundheit und Lebensqualität erheblich steigern.

      Im Rahmen dieses Trainings erlangen Sie bessere Kenntnisse über die Wirkungsweise von Stress, lernen Sie, stressfördernde Situationen zu erkennen und das eigene Verhalten auf diese Situationen anzupassen.
      Sie erhöhen Ihre psychische Stärke durch stressreduzierendes Verhalten in Stresssituationen. Sie erkennen, an welchen Punkten Sie anpacken können, um Ihr persönliches Erleben von Stress zu verändern und erhalten Hinweise zur Veränderung der Rahmenbedingungen. Außerdem profitieren Sie von langfristig wirkenden und einfach in Ihren Arbeitsalltag zu übertragenden Methoden und Techniken.

      Leitung: Silke Otte, Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius

      Max. Teilnehmerzahl: 12 Personen

      Anmeldefrist: 15. August 2018

      Fortbildungspunkte: 2 cp


      Beginn:15.10.2018 | 15.00 Uhr Uhr
      Ende:19.10.2018 | 13.15 Uhr Uhr
      Ort:Bildungs- und Exerzitienhaus St. Bonifatius, Winterberg
      Referenten:Klaus Topnik, Verhaltenstrainer für Stressbewältigung, Kommunikation, Rhetorik, Teambildung

      verbindlich anmelden